Kirchenbauprojekt in Togo

Unser Kirchenbau-Projekt in Eleme macht Fortschritte. Durch großzügige Spenden haben wir im Augenblick bereits knapp 14.000 € zur Fügung. Die erste Tranche von 5000 € hat die Gemeinde dort bereits erreicht und erlaubt es, die Fundamente der Kirche zu bauen. Die Fotos zeigen, dass alle beteiligt sind: Große und Kleine, Frauen und Männer – alle legen Hand an, wo sie es können.

Begleitet wird der Bau aber gottlob durch einen jungen Architekten aus Lomé. Unser Kaplan Josef koordiniert von hier aus die Zusammenarbeit und steht auch für weitere Fragen zur Verfügung. Noch immer benötigen wir allerdings Spenden. Es fehlen uns noch ca. 10.000 €, um die Mittel für die Fertigstellung der Kirche beisammen zu haben. Wir hoffen, dass die Menschen im kommenden Jahr ihr neues Gotteshaus beziehen können. Helfen wir mit unserem Beitrag dazu mit, einer jungen, lebendigen Gemeinde ein Gotteshaus zu schenken, in dem sie dann wiederum auch für uns beten werden. Spenden können wie immer entweder in bar beim Pfarrbüro oder mit dem Verwendungszweck „Togo“ auf das Konto der Kirchenstiftung Sankt Michael überwiesen werden.

Selbstverständlich erhalten alle Spender von uns eine entsprechende Spendenbescheinigung. Sie finden das Kto. Der Kirchenstiftung St. Michael auf der Rückseite dieses Heftes oder auf unserer Homepage.

Schon jetzt sei Ihnen ein herzliches Vergelts Gott für ihre Großzügigkeit gesagt!

Weitere Artikel

Weltkirche

Selige: Seit Mitte April hat die Kirche acht neue Selige: Varghese Payapilly, Emanuele Nunes Formigão, Ludovico Longari, Elisabeth Bruyère, Margherita Ricci Curbastro, Florenza Giovanna Profilio, Maria Dolores von Christuskönig, Justa Domínguez de Vidaurreta y Idoy. Sie alle lebten im 19. und im 20. Jahrhundert.

Mission: Keine Einbahnstraße!

Im Februar reisten wir (Pfarrer Thomas Schwartz und Kaplan Joseph Afatchao) gemeinsam nach Togo in die Heimat unseres afrikanischen Seelsorgers. Dieser Aufenthalt stellte beileibe kein Urlaubsvergnügen dar, sondern sollte neben Informationen über dieses westafrikanische Land, das bis 1918 eine deutsche Kolonie gewesen ist und anschließend bis zu seiner Unabhängigkeit ein französisches Mandatsgebiet war, Möglichkeiten zur Förderungen einzelner Projekte eröffnen, denen wir uns als Pfarrei in den kommenden Jahren widmen können.

Kirche weltweit

Klostersterben: Deutschlands einziges Trappistenkloster, Mariawald in der Eifel, wird dieses Jahr geschlossen. Grund ist der Nachwuchsmangel - das Durchschnittsalter der verbleibenden zehn Mönche liegt bei 84 Jahren. Das letzte Männerkloster der Trappisten im deutschsprachigen Raum wird somit Stift Engelszell in Oberösterreich sein. Es gibt noch zwei Frauenklöster: Maria Frieden in Dahlem in der Eifel und Gethsemani im nordpfälzischen Dannenfels.

Und sie bewegt sich doch

"Sie"? , - Wer? Unsere Kirche natürlich!

Segnungen homosexueller Paare: Deutschlands katholische Kirche diskutiert über die Segnung homosexueller Paare. Nach Anregung des Osnabrücker Bischofs Bode gibt es auch in Limburg Vorschläge. Dem Frankfurter Stadtdekan J. zu Eltz zufolge geht es um geschieden Wiederverheiratete sowie um gleichgeschlechtliche Paare. Wichtig seien Regeln, um eine Verwechslung mit einer kirchlichen Trauung auszuschließen.

KONTAKT

Katholisches Pfarramt
St. Michael Mering

Herzog-Wilhelm-Straße 5
86415 Mering

Telefon +49 (0)8233-74250
pfarramt@mitten-in-mering.de

Öffnungszeiten:
Montag: 9 - 12 Uhr
Dienstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Donnerstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag: 9 - 12 Uhr

SPENDENKONTEN

St. Michael Mering:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE08 7206 9155 0000 1264 11
BIC GENODEF1MRI

St. Johannes Meringerzell:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE35 7206 9155 0000 1076 89
BIC GENODEF1MRI

Mariä-Himmelfahrt St.Afra:
Stadtsparkasse Augsburg
IBAN DE64 7205 0000 0000 3602 63
BIC AUGSDE77XXX