Friedensgruß der Messe soll nüchterner gehalten werden

Vatikanstadt (KNA) Der Austausch des Friedensgrußes soll innerhalb der katholischen Liturgie an seinem bisherigen Platz bleiben, jedoch in nüchternerer Form erfolgen. Das geht aus einem Rundschreiben der vatikanischen Gottesdienstkongregation hervor, das nun allen Bischofskonferenzen zuging.

Damit sind Überlegungen hinfällig, diesen Ritus auf einen früheren Zeitpunkt innerhalb der Messe vorzuziehen, etwa vor den Gabengang. Die Weltbischofssynode vom Oktober 2005 und Papst Benedikt XVI. persönlich hatten eine Überprüfung dieses Gestus angeregt, da er an seinem bisherigen Platz unmittelbar vor der Kommunionausteilung Unruhe stiften könne.

Das Rundschreiben trägt die Unterschrift von Kardinal-Präfekt Antonio Canizares Llovera. Dieser hatte den Text bei einer Audienz am 7. Juni dem Papst vorgelegt und dessen Zustimmung erhalten. Der Friedensgruß solle demnach an seinem bisherigen Platz bleiben, um nicht durch eine Verlegung zusätzlich Unruhe zu schaffen. Allerdings sei es nicht nötig, dass der Priester bei jeder Messe automatisch zum Friedensgruß auffordere. Auch solle der Geistliche nicht seinen Platz am Altar verlas- sen, um mit einigen Gläubigen den Gruß persönlich auszutauschen.

Weiter sollten zusätzliche Friedensgesänge vermieden werden, heißt es in dem Dokument. Auch die Gläubigen sollten zum Austausch des Grußes an ihren Plätzen bleiben und ihn auf ihre unmittelbaren Nachbarn beschränken. Insbesondere sollte man diesen Gestus nicht - etwa bei Hochzeiten oder Totenmessen - zu Glückwünschen oder Beileidsbekundungen ausweiten. Die Bischofskonferenzen sollten Elemente erarbeiten, die die Bedeutung des Friedensritus in der römischen Liturgie erläutern, heißt es in dem Rundschreiben der Gottesdienstkongregation.

Die Weltbischofssynode vom Oktober 2005 über die Bedeutung der Eucharistie hatte sich unter anderem mit dem Friedensgruß innerhalb der Liturgie befasst. Im Schlussdokument "Sacramentum caritatis" vom 22. Februar 2007 schrieb Benedikt XVI., es sei zweckmäßig, "diese Geste, die übertriebene Formen annehmen und ausgerechnet unmittelbar vor der Kommunion Verwirrung stiften kann, in Grenzen zu halten". Der "große Wert der Geste" werde mitnichten geschmälert durch die Nüchternheit, die notwendig sei, um ein der Feier angemessenes Klima zu wahren. Benedikt XVI. ordnete damals eine Überprüfung dieser Frage an und empfahl seinerseits, "die Möglichkeit zu untersuchen, den Friedensgruß auf einen anderen Zeitpunkt zu verlegen, zum Beispiel vor den Gabengang". Dort hat er auch in dem in Mailand praktizierten alten Ambrosianischen Ritus seinen Platz. 

Weitere Artikel

Urlaub vom Kloster - Auch Ordensleute brauchen mal eine Auszeit

Bonn (KNA) Urlaub im Kloster wird immer beliebter. Doch wie machen eigentlich Ordensleute Ur-laub? Haben sie überhaupt einen Anspruch auf ein paar freie Tage, wer bezahlt die verdiente Auszeit und wohin zieht es Mitglieder geistlicher Gemeinschaften, wenn sie die Koffer packen?

Kirche von England bekommt Bischöfinnen

York (KNA) Die anglikanische Kirche von England hat das Bischofsamt für Frauen geöffnet. Die Ge-neralsynode stimmte am Montag in York mit den Zwei-Drittel-Mehrheiten von Bischöfen, Geistlichkeit und Laien für eine Zulassung von Bischöfinnen. Erste Bischofsernennungen für Frauen wären nach Meinung von Beobachtern bereits bis Jahresende möglich.

Irische Priestervereinigung fordert Ende des Zölibats

Dublin (KNA) Die irische Priestervereinigung ACP fordert ein Ende des Zölibats, also der Pflicht zur Ehelosigkeit für katholische Priester. Im Interview der Sonntagszeitung "Sunday Independent" sagte
ACP-Sprecher Seamus Ahearne, die Ansichten von Papst Franziskus würden von vielen Priestern als "erfrischend" und "ermutigend" empfunden

Zwei Päpste - aber nur ein Weltmeister

Alexander Brüggemann (KNA)
Bonn/Vatikanstadt (KNA) "Gucken zwei Päpste zusammen Fußball..." Bis März 2013 maximal ein schaler Witz. Doch seitdem ist vieles möglich geworden im Vatikan und so gibt es am Sonntag eine einmalige historische Konstellation: Zwei Päpste aus den Nationen des WM-Finales. Benedikt XVI., der deutsche Verteidiger, gegen Papst Franz, den Stürmer aus Argentinien.

KONTAKT

Katholisches Pfarramt
St. Michael Mering

Herzog-Wilhelm-Straße 5
86415 Mering

Telefon +49 (0)8233-74250
pfarramt@mitten-in-mering.de

Öffnungszeiten:
Montag: 9 - 12 Uhr
Dienstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Donnerstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag: 9 - 12 Uhr

SPENDENKONTEN

St. Michael Mering:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE08 7206 9155 0000 1264 11
BIC GENODEF1MRI

St. Johannes Meringerzell:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE35 7206 9155 0000 1076 89
BIC GENODEF1MRI

Mariä-Himmelfahrt St.Afra:
Stadtsparkasse Augsburg
IBAN DE64 7205 0000 0000 3602 63
BIC AUGSDE77XXX