leslie_seymor

Ich möchte mich einbringen!

Der Michl: Leslie, du lebst noch nicht lange in Bayern. Was hat dich in den schönen Freistaat verschlagen?
Leslie Seymor: Genau, ich lebe seit einem halben Jahr in Bayern, auf dem Land und in einem der ersten, zumindest von Mering aus gesehen, oberbayerischen Dörfer. Und es geht meiner Familie und mir richtig gut, so auf dem Land nach den Jahren im Rhein-Main-Gebiet. Ich genieße die bayerische Natur und Umgebung und auch diese Lebensart. Alles ist etwas ruhiger und besonnener und vor allem findet sich eine helfende Gemeinschaft.


Wie bist du zu dem Beruf „pastorale Mitarbeiterin“ gekommen?
Ich zum einen Diplomtheologie an einer Katholischen Hochschule studiert – in St. Georgen, Frankfurt. Um mein Ziel, Pastoralreferentin zu werden, erreichen zu können, absolviere ich nun den zweiten Teil meiner Ausbildungszeit. Diese absolviere ich jetzt im Bistum Augsburg. Meinen momentanen Beruf kenne ich aus dem Studium. Der Einsatz in Gemeinde und Schule ist für mich eine tolle Möglichkeit, Menschen zu begegnen und mich mit ihnen auf vielfältige Weise über Glauben auszutauschen und uns gemeinsam auf den Weg der Verkündigung zu begeben.

Hast du dir dann Mering ausgesucht?
Grundsätzlich hat mich eigentlich die Bistumsleitung nach Mering 'geschickt'. In der Ausbildungszeit oder auch Assistenzzeit werde ich – natürlich auch mit einem gewissen Mitspracherecht – in einer Gemeinde eingesetzt, in welcher das Bistum den Eindruck hat, dass ich als Auszubildende viel lernen und mich mit meinen Stärken gut einbringen kann. So bin ich in Mering 'gelandet'.

Und wo kannst du dann deine Stärken einbringen?
In St. Michael bin ich auf vielfältige Weise eingesetzt: So bin ich Teil des Familiengottesdienstteams, gestalte Angebote aus und mit und engagiere mich in der Öffentlichkeitsarbeit. Des weiteren darf ich mich in die Firmvorbereitung einbringen und verschiedene Feste um Kirchenjahr mitgestalten.



Das hört sich nach viel Stress an. Wie sieht denn dein normaler Arbeitstag aus?
Das Tolle an meinem Beruf ist, dass es so etwas wie 'normale' Arbeitstage eigentlich nicht gibt. Jeder Tag birgt neue Aufgaben und Herausforderungen – etwas, das ich wirklich mag!
Grundsätzlich ist ein Tag angefüllt mit Besprechungen und Büroarbeiten, aber auch mit Vorbereitungen für Angebote oder Gottesdienste. An drei Tagen in der Woche bin ich außerdem einige Stunden in der Schule – in der Luitpoldschule in Mering und im Fritz-Felsenstein-Haus in Königsbrunn –, vorrangig erst einmal zum Hospitieren, vermehrt darf ich aber auch Unterrichtseinheiten übernehmen.

Du scheinst großen Gefallen an deiner Arbeit zu haben. Gibt es denn besondere Highlights?
Was mir besonders gefällt, ist der Kontakt und die Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Menschen aus ganz verschiedenen Bereichen, nicht nur der Pfarrei, sondern auch des alltäglichen Lebens.
Ein Bereich, in dem ich mich auch sehr wohl fühle, ist die Öffentlichkeitsarbeit: Impulse zu schreiben für die facebook-Seite der Pfarrei und immer weiter Angebote auszuarbeiten, sodass Menschen in ihrem Alltag Anstöße für Ihren Glauben finden – das bereitet mir große Freude.
Zum anderen finde ich es spannend, die Traditionen und Abläufe im Kirchenjahr hier in Mering kennenzulernen und dazu auch meinen Beitrag zu leisten.

Gibt es auch Dinge, die du weniger gut findest?
Ehrlich gesagt: Eine allgemeine Antwort kann ich auf diese Frage nicht geben. Es gibt herausfordernde Momente, für die ich bisher aber immer ein offenes Ohr gefunden habe und die auch lösbar waren. Manchmal ist es schwierig „Nein“ zu sagen, wenn Anfragen und Bitten an mich gestellt werden, aber ich werde immer besser darin.

Die Meringer gelten ja als eine sehr offenherzige und gesellige Gemeinde. Hast du das auch so empfunden?

Die Meringer sind grundweg offen und herzlich gewesen und vor allem eines: Neugierig. Sie wollten wissen, wer ich bin, was ich mache und auch meine Familie ist wirklich herzlich willkommen. Ein gutes Gefühl!



Dann sollte die Zusammenarbeit mit der Gemeinde, aber auch dem pastoralen Team, ja reibungslos funktionieren.
Die Meringer wissen ziemlich genau, was sie wollen und sind auch nicht zurückhaltend, ihre Wünsche und Gedanken zu äußern – das gefällt mir gut, denn dann weiß ich - fast - immer, woran ich bin. Bisher war es auch immer so, dass wenn ich Hilfe brauchte oder um etwas gebeten habe, ich stets ein offenes Ohr und helfende Hände fand. Dieses Anpackende ist den Menschen in der Gemeinde recht wichtig – und ich tue mein Bestes mich immer wieder tatkräftig einzubringen, doch bin ich von Natur aus eher ein „Kopfmensch“.
Die Arbeit im Team ist bereichernd – ganz unterschiedliche Menschen, mit ganz verschiedenen Talenten und Stärken treffen hier aufeinander und bisher erlebe ich diese Zusammensetzung und das Miteinander als ein gutes „Sich-Ergänzen“.

Gibt es noch offene Wünsche für die Zukunft?
Wünsche habe ich einige, auch sehr ideelle, wie ein friedliches Miteinander in dieser friedlosen Zeit, in der Provokationen zur allgemeinen Form des Miteinanders geworden sind. Es gibt aber auch kleine Wünsche, wie, ganz simpel und praktisch, einen Fahrradkorb, so dass ich nicht mehr schwankend zum Bahnhof fahren muss. Eines meiner Ziele in den kommenden Jahren ist es, meinen Platz in der Gemeinde zu finden und diesen auch ausfüllen zu können – ohne die alltäglichen Aufgaben und Herausforderungen aus dem Blick zu verlieren.

Weitere Artikel

Mehr als bloße Äußerlichkeit

Egal was man von der Pfarrei St. Michael an Öffentlichkeitsarbeit sieht, es folgt einer klaren Linie und einem wiedererkennbarem Design. Das Erscheinungsbild u.a. der Homepage www.mitten-in-mering.de und des Pfarrbriefes verdanken wir Werner Halla.

Werner, wie bist du denn zu deinen Beruf Grafikdesigner gekommen?

Das Schönste ist, wenn alle Kinder zusammen lachen und spielen

Frau Dominique Hotchkiss, die neue gute Seele des Papst-Johannes-Hauses, kümmert sich seit einem Jahr um alle Angelegenheiten rund um das Pfarrgemeindehaus.

Der Michl: Liebe Frau Hotchkiss, Sie sind nun schon ein Jahr in unserer Pfarrei die gute neue Seele des Papst-Johannes-Hauses. Wie gefällt es Ihnen und Ihrer Familie bei uns?

„Wir wollen den Menschen im Altenheim helfen!“

Seit März 2016 gibt es vier neue Gesichter im Altenheim der Theresienschwestern. Schwester Lilian Marie Nwokorie (38) aus Nigeria, Schwester Maureen Pat Kyalo (36) aus Kenya, Schwester Maria Somkelechi Anike (33) aus Nigeria und Schwester Mary Gina Therese Izuka (32) aus Nigeria gehören dem Orden der „SCHWESTERN DER IMMACULATE HEART OF MARY MOTHER OF CHRIST“ an. Im Interview sprechen die vier Afrikanerinnen über ihre Entscheidungen zum Ordensleben, ihren Aufgaben im Altenheim und über die Herzlichkeit der Meringer Gemeinde.

Das Herz der Pfarrei

Taufe, Trauung, Gottesdienste oder Bürgerbriefe. Die Sekretärinnen der Pfarrei Mering kümmern sich um alle Anliegen der Gläubigen ihrer Gemeinde. Im Interview erzählen die drei Pfarrsekretärinnen von ihren Aufgaben, ihrem Alltag und der Unterstützung bei ihrer Arbeit.

Der Michl: Frau Hollenzer, Sie wohnen seit jeher in Mering. Was gefällt Ihnen besonders an unserer Pfarrei?
Cornelia Hollenzer: Die Pfarrei Mering ist eine bunt gemischte Gruppe mit vielen Menschen, die sich gemeinsam für das Glaubens- und Gemeindeleben engagieren. Ich finde es schön, dass ich ein Teil dieser Gemeinschaft sein darf und mich mit meiner Arbeit einbringen kann.

KONTAKT

Katholisches Pfarramt
St. Michael Mering

Herzog-Wilhelm-Straße 5
86415 Mering

Telefon +49 (0)8233-74250
pfarramt@mitten-in-mering.de

Öffnungszeiten:
Montag: 9 - 12 Uhr
Dienstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Donnerstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag: 9 - 12 Uhr

SPENDENKONTEN

St. Michael Mering:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE08 7206 9155 0000 1264 11
BIC GENODEF1MRI

St. Johannes Meringerzell:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE35 7206 9155 0000 1076 89
BIC GENODEF1MRI

Mariä-Himmelfahrt St.Afra:
Stadtsparkasse Augsburg
IBAN DE64 7205 0000 0000 3602 63
BIC AUGSDE77XXX