Kirchenmusik zum Patrozinium

Liebe Pfarrgemeinde, wenn man sich auf die Suche nach einem Musikstück begibt, das zu einem bestimmten Anlass aufgeführt werden soll, kommen im Vorfeld oftmals etliche nicht vorhersehbare Faktoren zusammen, die dann aber im Nachgang betrachtet die Wahl entscheidend beeinflussen.

So war es auch für das Patrozinium 2018. Die Suche nach einer festlichen Messe mit Bläser in Kombination mit der zur Verfügung stehenden Probezeit, hat mich auf die „Missa antiqua“ des in Eichstätt wirkenden Domkapellmeisters, Domorganisten und Diözesankirchenmusikdirektors Wolfram Menschick (1937 – 2010) stoßen lassen. Eine Komposition, die bei vielen Chören, sowie auch im Meringer Kirchenchor, einen festen Platz im Repertoire hat. Ich kannte sie bis dato nur vom Hörensagen und hatte sie selbst noch nicht zur Aufführung gebracht. Nach einer kurzen Sichtung schien sie mir eine gute Wahl, denn sie musste nicht neu einstudiert werden. Doch mit den ersten Proben wollte sich jedoch keine richtige Musizierfreude einstellen. Woran lag das?

Ja, diese Frage beschäftigte mich lange. Es lag auf jeden Fall nicht am Singen des Chores. Der Titel der Messe impliziert, dass es sich da um etwas „Altes“ handeln soll. In der Tat, die Anlage der Komposition verweist auf das 17. Jahrhundert, genauer gesagt auf die „venezianische Schule“. Doch da liegt auch gleich schon der Haken an der Sache, denn die musikalische Erwartungshaltung wird nicht erfüllt. Die vorgegebene Richtung wird nicht durch zeittypische Gestaltungsprinzipien bedient, sondern mit „stilfremden“ Elemente erweitert. Das wäre an sich kein Problem, denn dieses Phänomen findet sich z. B. auch in der Meringer St. Michaelskirche wieder (lesenswert ist dazu die bewegte Baugeschichte). Bei der Messkomposition wirkt sich eher das ästhetische Ungleichgewicht der zeitunterschiedlichen Elemente negativ aus.

In meiner Neufassung habe ich also daran gearbeitet, die Eigenschaften der „venezianischen Schule“ besonders hervorzuheben und der alten Kompositionsweise fremden Bausteine, die durch Menschick vorgegeben waren, einfühlsam einzufügen und passend zu erweitern. So ist es jetzt nun ein ausgewogenes Maß an alt und neu.

Deshalb freut es mich besonders, Ihnen die meiner Meinung nach sehr gut gelungene Neufassung der „Missa antiqua“ für Bläserquartett und gemischten Chor zum Patrozinium 2018 vorstellen zu dürfen.

 

Ihr Kirchenmusiker

Christian Schwarz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Artikel

Bischof Franjo Komarica aus Banja Luka feiert mit uns

In diesem Jahr wird mit unserer Gemeinde ein ganz besonderer Bischof das Fest unseres Pfarrpatrons feiern: Bischof Franjo Komarica aus dem Bistum Banja Luka in Bosnien-Herzegowina. Bischof Komarica studierte in Innsbruck Theologie und Kirchenmusik. Seit 1972 ist der Priester. Ebenfalls in Innsbruck promovierte er 1978 im Fach Liturgiewissenschaft. 1986 wurde er von Papst Johannes Paul II. in Rom zum Bischof geweiht. Seit 1989 steht Franjo Komarica der Diözese Banja Luka in Bosnien-Herzegowina als Diözesanbischof vor. Seit 2010 ist der zugleich Präsident der Bischofskonferenz für Bosnien und Herzegowina.

Neues aus dem Gotteslob III

Liebe Pfarrgemeinde,

nach einer kleinen Erholungsphase ist es nun wieder so weit. Ich möchte mit Ihnen ein weiteres Lied aus dem Gotteslob lernen. Bisher waren es zwei Sanctus-Gesänge in Dur, die bereits auf dem Plan standen, nun soll es ein ökumenisches Lied werden.

Wenn Sie das Gotteslob unter der Nummer 355 aufschlagen, finden Sie dort das Lied „Wir glauben Gott im höchsten Thron“. Es ist mir zum ersten Mal beim Gottesdienst zum Buß- und Bettag begegnet, der einmal jährlich im Wechsel zwischen der ev. St. Johanneskirche und St. Michael stattfindet.

Neue Beschallung und neuer Praktikant

Neue Beschallung in St. Michael

Nachdem sich in den letzten Monaten die Klagen über die Beschallung in St. Michael gehäuft haben, hat sich die Kirchenverwaltung entschlossen, das Akustik-Problem grundsätzlich anzugehen. Ende August wurde deshalb ein neues Beschallungssystem in unserer Pfarrkirche installiert. Die Kosten für diese umfassende Maßnahme belaufen sich auf knapp 12.500,- Euro. Wir hoffen, die Gottesdienstbesucher sind mit der neuen Anlage nun zufrieden und können zukünftig mühelos dem Gottesdienst folgen.

Pfarrvisitation vom 20. bis 22. April 2018

Wie bereits in der vorigen Ausgabe des „Michls“ berichtet, wird unsere Pfarrei vom 20. bis 22. April 2018 von unserem Generalvikar, Monsignore Harald Heinrich, visitiert werden. Die Diözese Augsburg hat dabei eine uralte kirchliche Tradition wieder aufgegriffen. Bei Visitationen werden nicht nur die Kirchenbücher und die Situation der kirchlichen Gebäude und Gegenstände für die Feier des Gottesdienst überprüft. Vielmehr werden bei Visitationen eine Fülle von Gesprächen mit zahlreichen Vertretern kirchlicher Gremien und Gruppierungen geführt.

KONTAKT

Katholisches Pfarramt
St. Michael Mering

Herzog-Wilhelm-Straße 5
86415 Mering

Telefon +49 (0)8233-74250
pfarramt@mitten-in-mering.de

Öffnungszeiten:
Montag: 9 - 12 Uhr
Dienstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Donnerstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag: 9 - 12 Uhr

SPENDENKONTEN

St. Michael Mering:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE08 7206 9155 0000 1264 11
BIC GENODEF1MRI

St. Johannes Meringerzell:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE35 7206 9155 0000 1076 89
BIC GENODEF1MRI

Mariä-Himmelfahrt St.Afra:
Stadtsparkasse Augsburg
IBAN DE64 7205 0000 0000 3602 63
BIC AUGSDE77XXX