st-franziskus-mering

Renovierung St. Franzisk

Die Arbeiten an unserem kleinen Kirchlein haben im Februar wieder begonnen.
Nachdem bereits im Spätherbst die Neufundamentierung unseres Kirchleins abgeschlossen wurde, ging es nun ans Dach. Hier mussten ähnlich wie in St. Michael etliche angefaulte und ausgehöhlte Dachbalken im Langhaus ersetzt werden, die auf Dauer die Statik und Standsicherheit von St. Franzisk so beeinträchtigt hätten, dass ein Einsturz der gesamten Dachkonstruktion möglich gewesen wäre.

Des Weiteren musste im Kuppelbereich eine bessere Entlüftung geschaffen werden. Auch diese Maßnahme hilft dabei, die bessere Haltbarkeit der mittlerweile dreißig Jahre alten Schindeln zu gewährleisten. Parallel dazu wurden mittlerweile an der gesamten Architektur umfangreiche Verpress-Arbeiten vorgenommen. Endlich besteht die begründete Hoffnung, dass dies für lange Zeit das letzte Mal gewesen ist, dass wir große und gefährliche Risse am Gebäude schließen mussten.
Den umfangreichen Außenarbeiten entsprechen auch zahlreiche Maßnahmen im Kircheninneren. Wie auf den Fotos ersichtlich, ist die gesamte Kirche eingerüstet. Dort werden gerade ebenfalls teilweise fingerbreite Risse geschlossen, der beschädigte Stuck wieder gefestigt und die Kirche auch im Blick auf die Elektroinstallationen auf den neuesten Stand gebracht. Wenn diese Arbeiten erledigt sind, werden die Kirchenmaler und Restaurateure wieder tätig werden. Die gesamte Kirche und die beiden Pilgerkapellen werden einen neuen Anstrich erhalten und auch der Innenraum von St. Franzisk wird fachmännisch mit klassischen Kalkfarben behandelt werden.
Die Altäre werden anders als in St. Michael nicht restauriert werden können, sondern lediglich konserviert. Das bedeutet, dass wir sie vor grundlegend reinigen und vor weiteren Schädigungen schützen werden. Eine Restaurierung kommt leider aus finanziellen Gründen nicht in Betracht. Wir hätten als Pfarrei weitere Mittel in Höhe von ca. 25.000 Euro aufbringen, um dies zu leisten. Sollten dazu noch Spenden zweckgebunden eingehen, sieht die Sache natürlich noch einmal anders aus.
Wenn alle diese Arbeiten erledigt sind und die Kirchenbänke , die Orgel und die Sakristei wieder eingebaut sind, wird die Kapelle noch begast werden, das bedeutet, dass wir den zum Teil sehr starken Holzwurmbefall vieler Kunstgegenstände bekämpfen werden.
Nach heutiger Einschätzung werden wir die Wiedereröffnung von St. Franzisk zum Patrozinium unseres Kirchleins am 4. Oktober schaffen können. Unser Diözesanbischof, Dr. Konrad Zdarsa, hat bereits zugesagt, diese Eröffnung im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes selbst vorzunehmen.
Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich nach heutiger Einschätzung auf ca. 535.000,- Euro. Trotz großzügiger Zuschüsse aus Kirchensteuermittel und seitens der öffentlichen Hand und unserer Kommune stellt dies für unsere Pfarrgemeinde St. Michael wiederum einen enormen finanziellen Kraftakt dar, weswegen wir auch weiterhin für Spenden für die Instandsetzung von St. Franzisk sehr dankbar sind.

Weitere Artikel

Faschingspredigt 2017

Der Bibeltext, ihr lieben Leute

hat mich zur Predigt inspiriert,

von Blumen handeln, soll sie heute,

in Gottes Garten sie uns führt.

 

Manch Pflänzchen blüht in Gottes Garten

Und eins davon, ja das bin ich;

Unter all den großen, kleinen, weichen, harten,

gibt es auch dich und gibt’s auch mich!

Zuschuss zur Sanierung Sankt Franzisk

Mit großer Freude konnte Pfarrer Schwartz am Beginn der Woche einen großzügigen Zuschuss - in Höhe von 20.000 Euro - der bayerischen Landesstiftung zur Sanierung der Kapelle St. Franzisk entgegennehmen.

Nun kann es weiter vorangehen!

Ein herzliches Vergelt's Gott an die Unterstützer!

Fast-Vergessen, Fast-Da, Fast{en}-Zeit

In der heutigen Zeit ist Fasten oft verbunden mit unterschiedlichen Methoden, auf „Genüsse“ zu verzichten – sei es in Form eines Heilfastens oder Diäten, der Verzicht auf das Bier unter der Woche oder eine Shoppingtour.

Das Fasten im ursprünglichen Sinne, hatte vor allem den Fokus auf die Vorbereitung auf eine besondere Festzeit gelegt. So gab es schon im Judentum verschiedene Zeiten des Verzichts im Hinblick auf große Feste, wie beispielsweise das Pessach. Diese Vorbereitung, das Fasten also, beinhaltete sicherlich auch den Verzicht auf bestimmte Speisen und Getränke, um sich körperlich zu reinigen, es ging aber auch schon von Beginn an um eine innere Vorbereitungszeit. In der Alten Kirche, also den ersten Jahrhunderten des Christentums, war die Zeit vor Ostern zentral für die Vorbereitung der sogenannten Katechumenen auf die Taufe in der Osternacht – dem höchsten Fest des christlichen Jahreskreis.

72-stündiges Gebet – Anbetung des Allerheiligsten

„Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, daß er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat“ (Joh. 3,16)

 

Diagnose Glaubenskrise

Die Katholische Kirche in Deutschland und der christliche Glaube spielen im Leben der Menschen eine zunehmend geringere Rolle. Viele Mitglieder der Pfarrgemeinden treten aus der Kirche aus, immer weniger Männer werden Priester. Kreuze in Schulen und Gerichten werden abgehängt, christliche Feiertage wie Weihnachten und Ostern sind für viele Deutsche bloß noch Einkaufsanlässe. Die Verpflichtung, den Sonntagsgottesdienst mitzufeiern, wird bei vielen als lästig und unwichtig empfunden. Der Glaube ist zu wenig in das Leben eingebettet und es fehlt oft die nötige Kenntnis über die Bibel und Glaubenslehre. Durch das religiös globalisierte Deutschland werden die Menschen zunehmend versucht, sich ein Glaubenspaket aus fernöstlichen und esoterischen Elementen zusammenzubasteln. Das sind nur einige Folgen der Säkularisierung unserer Zeit.

 

KONTAKT

Katholisches Pfarramt
St. Michael Mering

Herzog-Wilhelm-Straße 5
86415 Mering

Telefon +49 (0)8233-74250
pfarramt@mitten-in-mering.de

Öffnungszeiten:
Montag: 9 - 12 Uhr
Dienstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Donnerstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag: 9 - 12 Uhr

SPENDENKONTEN

St. Michael Mering:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE08 7206 9155 0000 1264 11
BIC GENODEF1MRI

St. Johannes Meringerzell:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE35 7206 9155 0000 1076 89
BIC GENODEF1MRI

Mariä-Himmelfahrt St.Afra:
Stadtsparkasse Augsburg
IBAN DE64 7205 0000 0000 3602 63
BIC AUGSDE77XXX